Wiener Neustadt - St.Georgs-Kathedrale

http://de.wikipedia.org/wiki/St._Georgs-Kathedrale_Wiener_Neustadt

Um das Jahr 1440 durch Baumeister Peter von Pusica im Auftrag König Friedrich IV. an der Westseite der Burg errichtet, wurde die der Hl. Maria geweihte Kirche 1460 fertiggestellt. 1479 verlegte der St.-Georgs-Ritterorden seinen Sitz nach Wiener Neustadt, wodurch das Patrozinium der Kirche auf den Hl. Georg wechselte. Da Kaiser Maximilian I. in der Burg zur Welt kam, wurde er auch 1519 unter dem Hochaltar dieser Kirche begraben, obwohl er zuvor ein Grabmal in Innsbruck geplant hatte. Nach der päpstlichen Aufhebung des St.-Georgs-Ritterordens im Jahr 1600 wurden die Jesuiten Seelsorger der Kirche, danach folgten Zisterzienser und Piaristen. 1608 und 1616 beschädigten Brände neben der Burg auch die Kirche, für deren Instandsetzung Erzherzog Maximilian III. sorgte. Am 14. Dezember 1751 erfolgte die Gründung der „Adeligen Militärschule oder Akademie zur Wienerischen Neustadt“ durch Kaiserin Maria Theresia - heute: „Theresianischen Militärakademie“.

 Wappenwand der St.-Georgs-Kathedrale

 Altar und Grab von Maximilian I.

Die Statue des Hl. Georg, die auf dem Hauptaltar steht ist eine Mailänder Bronzearbeit aus der Zeit Kaiser Friedrich III. Im Laufe der Wirren der Nachkriegszeit wurde die Statue 1948 gestohlen und in 14 Teile zerschlagen. Durch viele Bemühungen konnte sie wieder aufgefunden und zusammengesetzt werden. http://www.lazarus-union.org/berichte/berichte-2013/11380-2/

Der heilige Georg und Maximilian III.