Piran - St. Georgskirche

http://en.wikipedia.org/wiki/St._George's_Parish_Church,_Piran

Die St.-Georgskirche, welche die dichtgedrängte Innenstadt von Piran überragt, verleiht der Stadt ein besonderes Gepräge. Die erste Kirche dürfte hier bereits im 12. Jahrhundert errichtet worden sein, erweitert wurde sie im 14. Jahrhundert (Einweihung im Jahre 1344 am Fest des heiligen Georgs). Das heutige Erscheinungsbild stammt aus dem Barock (Renovierung im Jahr 1637). Im Inneren besonders sehenswert sind zwei Skulpturen des Hl. Georg (unbekannter Meister aus dem 17. Jahrhundert), Wandmalereien aus der venezianischen Schule und zwei große Gemälde, "Messe von Bolsena" und "Das Wunder des Heiligen Georg" von Angelo De Coster (Beginn des 17. Jahrhunderts).

 
Steinpfosten als Fahnenträger
Am Eingang zum Tartini-Platz befinden sich zwei Steinpfosten (Pilonen), welche im 15. Jahrhundert errichtet wurden. Ursprünglich waren sie vor dem alten Stadthaus aufgestellt. Auf dem ersten ist der Löwe von San Marco abgebildet; darunter ein lateinischer Text, der übersetzt lautet: SIEHE DEN GEFLÜGELTEN LÖWEN, WIE ER NACH LAND, MEER UND STERNEN GREIFT. Auf dem anderen Pfosten ist in der Mitte der St. Georg auf dem Pferd abgebildet, der Beschützer der Stadt; darunter der lateinische Text: PIRANER ERDE, DURCH UNSERE GEBETE BLEIBST DU SICHER. Auf diesem Pfosten wurde die Stadtfahne mit weissen Feld und dem roten Kreuz - dem Zeichen von St. Georg - gehisst.