Oswald von Wolkenstein

http://de.wikipedia.org/wiki/Oswald_von_Wolkenstein

Höhepunkt von Oswalds Leben war 1415 die Teilnahme am Konzil von Konstanz im Gefolge Herzog Friedrichs IV. von Tirol; eine Abbildung Oswalds findet sich auch in der Konzilschronik des Ulrich von Richental. Dort ist Oswald im Februar 1415 in den Dienst König Sigmunds (des deutschen Königs und Königs von Ungarn) aufgenommen worden; als Jahresgehalt sind 300 ungarische Gulden in der Bestallungsurkunde festgehalten. Eine Gesandtschaftsreise (zur Beseitigung des Schismas) führte ihn über England und Schottland nach Portugal. Oswald hat sich dort an dem Eroberungszug zur maurischen, heute zu Spanien gehörigen Stadt Ceuta beteiligt. Dieser Heerzug ist von der Kirche als Kreuzzug genehmigt und mit Privilegien ausgestattet gewesen. Danach ist Wolkenstein im Herbst 1415 nach Perpignan gereist, um sich dem Gefolge König Sigmunds anzuschließen, der dort mehrere Wochen mit König Ferdinand I. von Aragon und dem schismatischen ***Papst Pedro de Luna*** über die Abdankung des Letzteren verhandelte. Am Ende dieser Verhandlungsperiode ist Oswald von Wolkenstein (nach dem Kaiser und weiteren Mitgliedern der königlichen Delegation) mit dem aragonesischen ***Marienorden*** („Orden de la Jarra“) ausgezeichnet worden, der in voller Adjustierung auf seinem Porträt von 1432 abgebildet ist. Zuvor ist Oswald von Wolkenstein von der aragonesischen Königinwitwe, Margarete von Prades, mit goldenen Ringen für seine Sangeskunst geehrt worden. Sigismunds Weiterreise führte auch den Tiroler Sänger nach Paris, wo Oswald vom 1. März bis Ende April verweilt. Oswald hat seinen Aufenthalt auch zu Auftritten vor der französischen Königin Isabeau (= Elisabeth von Bayern) genutzt und ist von der Königin für seine Sangeskunst mit einem Diamanten belohnt worden.

Lit.:

Karen Baasch, Helmuth Nürnberger: Oswald von Wolkenstein. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. rororo Bildmonographien 360. 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek 1995, ISBN 3-499-50360-3

Anton Sch[w]ob. “Oswald von Wolkenstein. Eine Biographie”, Schriftenreihe des Südtiroler Kulturinstitutes, vol. 4, Bozen 1977

Anton Schwob, Ute Monika Schwob (Hrsg.): Die Lebenszeugnisse Oswalds von Wolkenstein. Edition und Kommentar. Böhlau, Wien u.a. 1999 ff.
Band 1: 1382–1419. 1999, ISBN 3-205-99050-1.
Band 2: 1420–1428. 2001, ISBN 3-205-99370-5.
Band 3: 1428–1437. 2004, ISBN 3-205-77274-1.
Band 4: 1438–1442. 2011, ISBN 978-3-205-78631-3.
Band 5: 1443–1447. 2013, ISBN 978-3-205-78951-2.

++

http://de.wikipedia.org/wiki/Oswald_von_Wolkenstein

(La traducción es mía:)

Culminación de la vida de Oswald fue su participación en el Concilio de Constanza en 1415, en el séquito del duque Federico IV del Tirol; una foto de Oswald se encuentra también en la Crónica del Concilio de Ulrich de Richental. Allí, en febrero 1415, Oswald ha sido registrado en el servicio del rey Segismundo (rey de Alemania y rey de Hungría); en el certificado de nombramiento, se establecen 300 florines húngaros como salario anual. Un viaje como enviado (para eliminar el cisma) lo condujo a través de Inglaterra y Escocia a Portugal. Durante una campaña de conquista contra los moros, Oswald se involucró en la conquista de la ciudad de Ceuta. Esta campaña ha sido aprobada por la Iglesia como una cruzada y equipada con privilegios. En el otoño de 1415, Oswald viajó a Perpiñán, para unirse al séquito del rey Segismundo, quien negoció allí varias semanas con el rey Fernando I de Aragón y el cismático ***Papa Pedro de Luna*** con el objetivo de la abdicación de este último. Al final de ese período de negociaciones Oswald von Wolkenstein (junto con el emperador y otros miembros de la delegación real) fue galardonado con la Orden de Santa María de Aragón ("Orden de la Jarra"), que se muestra en el ajuste completo en su retrato de 1432 [http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oswald_von_Wolkenstein_2.jpg]. Previamente, la viuda real aragonesa, Margarita de Prades, ha distinguido a Oswald von Wolkenstein con un anillo de oro por su arte del trovador. La continuación del viaje de Segismundo también llevó a Oswald a París, donde él permanece desde el 1 de Marzo hasta el final de Abril. Oswald utilizó su estancia también para varias actuaciones ante la Reina francesa Isabeau (= Elisabeth de Baviera) y fue galardonado por la Reina con un diamante por su talento como cantante.