Az osztrák sárkányos társaság alapítólevele / Gründungsurkunde der österreichischen Drachengesellschaft / Carta fundacional de la compañía austriaca del Dragón

Az osztrák sárkányos társaság alapítólevele / Gründungsurkunde der österreichischen Drachengesellschaft

Sopron, 1409. február 16. / Ödenburg, 16. Februar 1409

Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Ungarische Urkundenabteilung, Rep. 16-50 (DF 287071)

Text laut CD [=Codex Diplomaticus Hungariae Ecclesiasticus Ac Civilis] X/4, 764

CCCXV.

Ernestus, Dux Austriae, in ordinem Draconis cooptatus Regi, Reginae ac sociis, pacem vnionem obseruandam addicit. Anno 1409.

„Wir Ernst von gotes gnaden Herzog zu Oesterreich zu Steir, ze Kernden vnd ze Krain, Herr auf der windischen March vnd zu Portenau, Graf ze Habspurg, ze Tyrol, ze Phyrt vnd ze Kyburg, Marggraf ze Purgaw, vnd Lantgraf in Elsaszen etc. Be<?>kennen mit diesem brief. Als wir vnd die nachgescriben vnser Lantherren in Oesterreich, vnd in <?>eir die Gesellschaft mit dem Trakchen an vns ha<?>en genommen zu tragen mit dem durchleuchtigen fürsten vnserm lieben Herren vnd Swager, Kunig Sigmunden Kunig ze Vngern, ze Croacien etc. des heiligen Römischen Reichs vicari, vnd des Kunig Reichs zu Beheimb verweser, vnd der Durchleuchtigen fürstin, frawn Barbaran seiner Kunigin vnd gehaneln <Gemahlin> vnd iren Landherren in Vngern, als der Geselschaft brief ausveiset, der darum ist gemact. Also sullen vnd wellen wir, vnd die egenanten vnsern Landherren vnd ander die den traken tragent gegen demselben vnsern Herrn vnd Swager, seiner egenanten gemaheln vnserr Frawn der Kuniginn, vnd iren ladherren in Vnger vnd andern die auch in der gesellschaft sind allzeit getreu, vnd lauter Brüderschaft halten vnd haben vnd in ere, dienst vnd frewnschaft erzaigen, wo oder wenn sich das gepüret, als venr wir das mit got vnd eren nilleich tun sullen mügen vngeuerlich (recitantur puncta ordinis et nomina sociorum) globen vnd verhaissen mit guten trewn sölh obgeschrieben sachen mit sampt vnserm egenanten Hern Herczog Eresten vnd vnsrem jungen Herrn Herczog Albrechten seinem Vettern gegen vnserm Herren dem Kunig, vnserr Frawn der Kuniginn vnd den Landherren in Vngern vnd andern die den Traken tragent stett zehalten vnd zevolführen getrwleich, vnd vngeuerde, nach des egenanten Geselschaftbrief laut vnd sag an geuarde vnd desze vrkund haben wir vnsere insigel zusampt vnser egenanten Herrn Herczog Ernsts Insigel gehengt an diesen brief. der geben ist ze Oedenburg am Samstag vor Vajnacht. Nach krists geburde vierzehnhundert Jahr vnd darnach im Neunten Jare.“

Böhme de ordine draconis instituto a Sigismundo Imperatore, Lipsiae 1764.

(= Boehm, Johannes Gottlob, De Ordine Draconis Instituto a Sigismundo Imp., Lipsiae : ex off. Langenhemia; 1764)

In dieser Quelle (Boehm) steht allerdings nichts über diese "österreichische Drachengesellschaft" !

++

Übertragung ins Neuhochdeutsche:

Anlässlich seiner Aufnahme in den Orden des Drachen verspricht Herzog Ernst von Österreich dem König, der Königin und den [Ordens-]Mitgliedern, dass er Frieden und Einheit bewahren wird. Im Jahre 1409.

„Wir Ernst von Gottes Gnaden Herzog zu Österreich, zu Steyr, zu Kärnten und zu Krain, Herr auf der Windischen Mark und zu Portenau, Graf zu Habsburg, zu Tirol, zu Pfirt und zu Kyburg, Markgraf zu Burgau, und Landgraf in Elsass etc. bekennen mit diesem Brief: Als [Dass] wir und die nachgeschriebenen unsere Landherren in Österreich, und in >eir [in Ehre?] die Gesellschaft mit dem Drachen an uns haben genommen zu tragen [gemeinsam] mit dem Durchlauchtigen Fürsten unserm lieben Herren und Schwager, König Sigmund König zu Ungarn, zu Kroatien etc. des Heiligen Römischen Reichs Vicarius, und des König Reichs zu Böhmen Verweser, und der Durchlauchtigen Fürstin, Frau Barbara seiner Königin und Gemahlin und ihren Landherren in Ungarn, als [so wie es] der Gesellschaftsbrief ausweist, der darum gemacht ist. Also sollen und wollen wir, und die genannten unsere Landherren und andere, die den Drachen tragen, gegen[über] demselben unserem Herrn und Schwager, seiner genannten Gemahlin unserer Frau der Königin, und ihren Landherren in Ungarn und [den] andern, die auch in der Gesellschaft sind, allzeit getreu, und lauter Brüderschaft halten und haben und ihnen Ehre, Dienst und Freundschaft erzeigen, wo oder wenn sich das gebühret, als wenn [indem?] wir das mit Gott und eren [Ehren?] nilleich [veilec = sicher, gefahrlos?] tun sollen mögen ungeuerlich [aufrichtig?] … (es folgen die Ordensregeln und die Namen der Mitglieder*) glauben und verheißen mit guter Treue Seele oben geschriebene Sachen mitsamt unserem genannten Herrn Herzog Ernst und unserem jungen Herrn Herzog Albrecht seinem Vettern gegenüber unserem Herrn dem König, unserer Frau der Königin und den Landherren in Ungarn und andern, die den Drachen tragen, stets zu halten und zu vollführen getreulich und ungeuerde [aufrichtig?], nach des genannten Gesellschaftbrief laut und sag an geuarde [ohne Gewehrde = aufrichtig?] und dessen Urkund haben wir unsere Insiegel zusammen mit unseres genannten Herrn Herzog Ernsts Insiegel angebracht an diesen Brief, der gegeben ist zu Ödenburg am Samstag vor Weihnacht, im Jahre 1409 nach Christi Geburt.“

*) Die Namen finden sich hier:

Reg. Nr. 1072

Hormayr, Joseph Freiherr von (Hg.): Archiv für Geographie, Historie, Staats- und Kriegskunde, Band 9, S. 55 [1818]
http://books.google.at/books?id=_bVeAAAAcAAJ&pg=RA1-PA46

Kurz, Franz: Österreich unter K. Albrecht dem Zweyten, Erster Theil, Beilage XIII, S. 291-295 [1835]
http://books.google.at/books?id=7nTXAAAAMAAJ&pg=PA291

Lichnowsky, E.M.: Geschichte des Hauses Habsburg [-1493], Band 5, S. 119 f. [1841]
http://books.google.at/books?id=AaFOAAAAcAAJ&pg=PA119

[1] Reimprecht von Walsse Haubtman ob der Enns [Reinprecht von Wallsee, Hauptmann des Landes ob der Enns] {Die Walseer, oder eigentlich Waldseer, waren ein bedeutendes staufisches Ministerialengeschlecht, das mit Rudolf von Habsburg aus Schwaben nach Österreich gekommen war. (...) Das Schloss befindet sich nach wie vor im Besitz der Familie Salvator-Habsburg-Lothringen und wird auch von ihr ständig bewohnt. http://www.wehrbauten.at/noe/niederoesterreich.html?/noe/wallsee/wallsee...}
[2] Heinreich von Celkingen [Heinrich von Zelking] {Die Freiherren und Ritter von Zelking stammten aus einem uralten ansehnlichen Dynasten Geschlecht, welches in Oesterreich ob und unter der Ens begütert war, und hohe Ehrenstellen begleitete. Lazius leitet ihre Abkunft von den celtischen Völkern her, welche in den ältesten Zeiten das Schloß Celting oder Zelking erbaut haben sollen. http://www.zelking.com/die-zelkinger.html}
[3] Ott von Meissaw obrister Marschalch vnd Schenkch in Oesterreich [Otto von Meissau, oberster Marschall und Schenk],
[4] Hertneyd von Portendorff [Hertneid von Potendorf]
[5] Jörg von Buchaim meins obgenanten gnedigen Herren Herczog Ernsts Hofmaister [Georg von Puchaim/Puchheim, Herzog Ernsts Hofmeister]
[6] Purkhart [Burkhart] von Winden,
[7] Albrecht von Puchaim obrister Drugsezz [oberster Truchseß] in Oesterreich
[8] Pernhart von Liechtenstain von Judemburg [Bernhard von Liechtenstein von (=bei) Judenburg]
[9] Hanns von Stubemberg [Johann von Stubenberg]
[10] Leupolt von Ekharczau [Leupoild von Eckartsau]
[11] Caspar [Kaspar] von Starhemberg
[12] Hainreich von Puchaim [Heinrich von Puchaim],
[13] Pilgreim von Puchaim [Pilgrim von Puchaim]
[14] Weikhart von Polhaim [Weikart von Pollhaim],
[15] Wilhalm Rorer [Wilhelm der Rorer]
[16] Chunrat Wehinger [Konrad der Wehinger]
[17] Hanns von Winden [Johann von Winden]
[18] Wilhalm von Pernegg [Wilhlem von Perneck]
[19] Hanns von Eberstorff obrister Kamrer in Oesterreich [Johann von Eberstorf, oberster Kämmerer],
[20] Pernhartz von Losenstain [Berngard von Losenstein],
[21] Fridreich von Polhaim [Friedrich von Pollhaim],
[22] Haidenreich Plankchenstainer [Heidenreich von Plankenstein],
[23] Hanns von Hohemberg [Johann von Hohenberg]
[24] Albrecht Hawnvelder [Albrecht der Haunfelder]

++

https://bib.irb.hr/datoteka/377177.365dragons_st_andrews_2008.pdf

As P. Lővei, quoting Éva Kovács, wrote: «with his Order of the Dragon Sigismund took part at the international stock exchange of orders» (LŐVEI 2006: 260), his propaganda worked well and it has had far-fetched consequences, even down to our times. The dragon became a favourite element of Hungarian heraldry.

Already less than three months after the Order’s foundation, in Sopron (Ödenburg), on February 16 1409 Sigismund incorporated 24 Austrian and Styrian noblemen into the Order, headed by Dukes Ernst the Iron One and Albrecht V (SEYLER 1885-1889: 466) (Figures 1, 2). Later in the same year a mighty Croatian aristocrat also became a member: Hrvoje Vukčić-Hrvatinić, Duke of Split and Bosnia. Several Italian aristocrats joined the Order in 1411, 1412, as well as after Sigismund’s coronation as Emperor in Rome 1433. In 1416 King Ferdinand of Aragon, his sons and 30 Aragonian noblemen became knights of the Order. Of particular interest is Sigismund’s visit to England in the same year, from May onwards, when King Henry V made him Knight of the Order of the Garter on May 24 and was in his turn created Knight of the Order of the Dragon. The testimony of this event was Sigismund’s sword, decorated with dragons, which was hung above his seat in St. George’s Chapel at Windsor Castle: since 1439 this sword has been carried in front of the Lord Mayor of York and the City of York. One must remember that Sigismund’s sister Anne was the queen of King Richard II of England (BÁRÁNY 2006).

Figure 1. Arms of Albrecht von Habsburg of Austria and Ernst and Johanna of Bavaria, linked with the Order of the Dragon (SEYLER 1885-1889: 466)

Figure 2. Arms of Albrecht von Habsburg on signet ring, with dragon surrounding the shield

LŐVEI 2006 – LŐVEI, Pál. Hoforden im Mittelalter, unter besonderer Berücksichtigung des Drachenordens. In: TAKÁCS ed. 2006 – TAKÁCS, Imre et alii, eds. Sigismudus rex et imperator. Kunst und Kultur zur Zeit Sigismunds von Luxemburg 1387-1437. Budapest – Luxemburg, 2006: 250-263.

SEYLER 1885-1889 (1890) – SEYLER, Gustav A. Geschichte der Heraldik (Wappenwesen, Wappenkunst und Wappenwissenschaft). Nürnberg, 1885-1889 (1890): Bauer & Raspe (J. Siebmacher’s grosses und allgemeines Wappenbuch… Band A.)